Sjaak Smetsers

Der Künstler

Die Skulpturen von Sjaak ähneln Phantasiegeschöpfen, in denen sich Menschliches mit Animalischem vereint. Phantasie und Humor, transparent und mit Farben durchsetzt. Der Realität und den Abgründen des Alltags weit entrückt.

Sie gemahnen an Traumgebilde, wäre da nicht die andere Bedeutung der doppelten Antlitze seiner Skulpturen. So sichtbar die Präsenz beider Antlitze ist, so rasch könnte deren ästhetische Aufladung und Bedeutung angesichts der äußeren Schönheit und Anmut seiner Skulpturen aus dem Blick geraten.

In seinen Skulpturen legt Sjaak den Spannungsbogen des moralischen Fundaments menschlicher Existenz frei - transparenter geht es praktisch kaum. Zwei Gesichter in einem Kopf. Vier Augen. Das Gute und das Böse. Wie eine kontrastierende Sauce über einer köstlich schmeckenden Speise. Diabolisch und göttlich.

Ein Sjaak Smetsers bietet beides. Das ist die Aussagekraft seines Werks. Man findet es sowohl in seinen Skulpturen, als auch in seiner Poesie. Eine Energie, die sich wie eine gerade Linie durch sein Oeuvre zieht. Sie ist überdeutlicher Beleg dafür, dass er über die jeder Dualität innewohnenden ewigen Diskrepanz weit hinausgeht. Dabei hebt er sogar die Spannung zwischen Glas und Metall auf. Aus zweien schafft er eins. Wer seine Skulpturen betrachtet oder seine Poesie liest, dem wird klar, dass er Harmonie und Gegensatz nie aus dem Blick verliert. Dass er Gebundensein und Freiheit zusammenführt, ohne darüber den Kontakt zu der ihn umgebenden Welt zu verlieren. So lebt er. So ist er. So geht er mit Menschen um und mit mir. Vielleicht liebe ich ihn genau aus diesem Grund. Vielleicht sind seine Skulpturen genau aus diesem Grund so anziehend.

 

Wie dem auch sei – sein Thema ist universell. Jeder von uns legt Schicht um Schicht des Lebens frei, um zum Kern zu gelangen. Sjaak tut das auf seine Art. Er steht für eine Lebenshaltung, in der gelacht wird und auch Tränen ihren Platz haben. Er nähert sich dem Kern an und versucht, das Leben von dort aus zu verstehen und zu erfahren. Dafür braucht er sein künstlerisches Handeln. Dafür muss er schöpferisch wirken.

Wir finden es in seiner Kunst und seiner Poesie. Er tut dies “mit beiden Beinen auf dem Boden” stehend – mit der gleichen soliden Erdung wie seine Skulpturen - und begibt sich auf diesem festem Grund hinaus in die Welt.

Und diese Welt ist sehr groß.

 

Lianne Smetsers–Sampers

 

large_798_0
large_797_2
gal2
banner5

SJAAK SMETSERS

 

Sjaak Smetsers (1954) lebt und arbeitet in seinem Geburtsort Venlo. Nach Jahren eines rastlosen und von Geschäftsreisen als Projektleiter in der Kältetechnikindustrie geprägten Lebens folgte ein Sabbatjahr, das in eine Phase der inneren Einkehr mündete. Diese Entdeckungsreise zum eigenen Ich führte Smetsers unter anderem auf das Feld der Bioenergetik.

Mit wachsenden Erkenntnissen zur eigenen Person und seiner eigenen Wirklichkeit. Im Alter von 42 Jahren entstanden seine ersten Kreationen. Aus seinem Umfeld kamen Ratschläge, doch in den alten Beruf zurückzukehren, aber auch Fragen, ob er Künstler geworden sei. Allerdings interessiert es Sjaak Smetsers nicht mehr, mit welchem Beruf man ihn in Verbindung bringt, mit welcher Bezeichnung er belegt wird. Grund dessen war nicht etwa Desinteresse, sondern die wiedergewonnene innere Freiheit, die ihn zu der Erkenntnis führte, dass eine Berufsbezeichnung für seine Lebenseinstellung keinerlei Bedeutung mehr hat. Quell seines Schaffensdrangs ist es, der Welt in Freiheit, wirklich und unbefangen gegenüber zu treten.

Das Leben von Sjaak Smetsers ist

ein Leben im SEIN und nicht im WERDEN. Die bedingungslose Hingabe an den Augenblick. Für Smetsers sind das keine sinnentleerten Slogans oder hohle Phrasen, sondern Ausgangspunkte, von denen aus er Kunst macht. Dabei spielt seine Position in den heutigen Zeitläuften eine wichtige Rolle. Schließlich ist jeder lebende Künstler Teil der Gesellschaft und lebt im Hier und Jetzt. Kein einziger Künstler vermag seinem Ort und seiner Zeit zu entgehen. Smetsers ist sich dessen bewusst, wie er auch von der Tatsache durchdrungen ist, dass der Mensch bei der Gestaltung von Ort und Zeit auf Grund eigener Erkenntnisse und Einsichten handeln kann. Das ist Freiheit in ihrer höchsten Form.

Das ist deutlich spürbar – fast hat es den Anschein, als habe er etwas aufzuholen! Nahezu täglich ist er in seinem hervorragend ausgestatteten Atelier “Moeëjen Daag” zu finden, und lebt er sich in Werkstoffen wie Glas, Bronze, Kupfer, Cortenstahl und manchmal auch Keramik aus. Er scheint eine unerschöpfliche Inspirationsquelle gefunden zu haben, andererseits stützt sich sein plastisches Werk aber auch ganz entschieden auf sein im alten Beruf gründendes profundes Wissen zu Material und Technik.

 

 

Als ich ihn danach befrage, wie er denn zu Werke gehe, erhielt ich folgende Antwort:

Vor einiger Zeit sagte mir einmal jemand: “Den staunenden Blick eines kleinen Kindes haben. Eines Kindes, das begierig die Formen von Bäumen, Pflanzen, Tieren oder eines springenden Balls in sich aufsaugt. So verzehre ich deine Plastiken mit meinen Augen.”

Für mich war das ein schönes Kompliment, aber noch mehr sah ich darin die Wiedererkennung. Ein Erwachsener, der von meinen Skulpturen bis in sein eigenes Kindsein berührt wird. Wiedererkennung!

So entstehen auch meine Plastiken. Indem ich das Kind in mir zulasse. Ungebunden, losgelöst von der klugen und weisen Welt. Tagein, tagaus.

Unkonditioniert und voller Staunen schaffe ich stets aufs Neue meine Plastiken. Vögel? Menschen? Das ist gleich. Meine Frau Lianne sagt dazu: “Das sind allesamt Selbstporträts.” Da ist wirklich etwas dran.

Und doch, Vögel oder Menschen. In jedem Fall haben meine Plastiken zwei Gesichter, vier Augen, in ein und demselben Kopf.

Ein Gesicht vorne, ein Gesicht hinten, oder eines links und eines rechts.

Für mich stehen diese beiden Gesichter inhaltlich für Gut und Böse. Für göttlich und des Teufels sein.

So sehe ich uns Menschentiere. Wir. Sie und ich.

Für mich existiert kein einziges Menschentier, das nur eine dieser beiden Seiten besitzt.

Ich will und ich kann nicht anders als Plastiken voll ethischer Spannung zu schaffen, in Humor verpackt, um das alles ein wenig erträglich zu machen.

Damit man auch im allerbesten Gott das Schlechte und im schlechtesten aller Teufel das Gute sehen kann.

Damit wir selbst immer wieder aufs Neue staunen, über alles auf dieser Welt.

large_799_1
gal1
large_798_2
banner

Film Eindruck/ MEDIA FILM

Für jeden, der sich einen Eindruck verschaffen will:

Dokumentarfilm über den Künstler Sjaak Smetsers und seine Muse Lianne und

GALERIE MOEËJEN DAAG.

Der Dokumentarfilm hat HALO MEDIA PRODUCTIONS im Jahr 2012 über einen Zeitraum von einem Jahr aufgenommen und enthält Bilder von Kunst im öffentlichen Raum, Arbeiten, Galerie Moeëjen Daag und Atelier/ Studio.

Muse

Sie verbindet Schönheit mit Lebensgestaltung. Ob es um Liebe oder Äußeres geht, für sie ist das gleich. Sie ist gegenüber allen und damit der Gesellschaft treu, am meisten jedoch sich selbst. Das steht an erster Stelle. Sie ist Überbringerin ohne Ballast, denn was sie auch trägt, sie macht die Welt leichter. Sie ist die Fee aus tausend Träumen, sie schwärmt, sie klärt, sie ist größer als ich. Ich glaube sogar, dass diese Muse viel größer ist als dieser Künstler. Diese Muse ist das absolut perfekte Gemälde, die perfekte Skulptur. Ich spreche von meiner Muse.

Zahlreiche Künstler leben meiner Ansicht nach umgeben von einem Schleier der Verwirrung. Ein nicht vorankommen und unverstandenes tätig sein in dieser tüchtigen Welt. Gute Verwirrung ist etwas anderes, sie ist eine Rarität. Eine Verwirrung kann nur dann gut sein, wenn es Rückgrat gibt. Das ist etwas, was ein Künstler in jedem Fall braucht, um fortfahren zu können und kontinuierlich mit seiner Kunst befasst zu sein. Er muss bis ans Ende in die feinsten Verästelungen gehen, auf dem Unmöglichen balancieren. Sein inneres Spannungsfeld ist hauchdünn.

Aber mehr noch braucht er etwas oder jemanden in seinem Umfeld. Einen Spiegel voller Sympathie mit hier und da schwarzen Flecken, in die doch Licht hinein scheint. Das ist meine Muse. Sie macht die Existenz göttlich, die Welt verlockend mit all ihren schwarzen Löchern.

Sie legt meine Seele und mein Sprechen frei. Sie füllt meinen Bauch mit kindlichen Gedanken, dort wo meine Skulpturen gedeihen. Ihre Klänge sind tausend singende Vögel. Sie kennt nur ein einziges Gesetz. Und das ist das Gesetz der Liebe.

Diese Liebe hat einen Namen: Lianne.

Morgen

Entblößt schauen ihre Augen mich an.

Ein neuer Tag sickert herein.

Gott und Teufel mischen sich.

Ein Vogel singt.

Ihr Augenlicht scheint von innen

nach draußen und kommt herein,

verbindet den Künstler und Göttin.

Ein schöner Tag wartet.

Schon wieder ein schöner Tag.

Ich bin schon unterwegs. Verbunden.

Auf dem Weg zum Moeëjen Daag*

 

 

Sjaak Smetsers

 

* der Name des Ateliers des Künstlers

Galerie Moeëjen Daag

Galerie Moeëjen Daag ist ein Ort der Begegnung und das Ergebnis einer Initiative des Ehepaars Lianne und Sjaak Smetsers-Sampers – Kunstliebhaber fühlen sich hier heimisch.

Der Name der Galerie (deutsch: ein schöner Tag) ist Programm und Statement in einem. Das Ehepaar nutzt ihn nicht nur als Bezeichnung des Ateliers von Sjaak und Titel eines seiner Bücher, “Moeëjen Daag” ist auch der Name ihrer Galerie mit einer Fläche von wohlgemerkt 130 m². Perfekt ausgeleuchtete Exponate, Schmuckstücke und Gemälde ziehen die Besucher in ihren Bann und bieten optimalen Kunstgenuss der gezeigten Arbeiten.

In qualitativer Hinsicht ist die Galerie Moeëjen Daag ein zuverlässiger Partner. Die gezeigten Arbeiten zeugen von handwerklich außerordentlichem Können, sind das Ergebnis gründlichster Kenntnis der jeweiligen Werkstoffe, aus Liebe zur Kunst entstanden und von Künstlerinnen und Künstlern geschaffen, die mit beiden Beinen in ihrem künstlerischen Schaffen stehen.

 

Besuchen Sie uns

Öffnungszeiten:

Freitags:    12.00 bis 17.00 Uhr

Samstags:  12.00 bis 17.00 Uhr

Termin nach Vereinbarung

Lianne en Sjaak Smetsers

Galerie Moeëjen Daag
Grotestraat 61 A
5931 CT TEGELEN

tel. +31 (0) 77 3747510

info@moeejendaag.nl

Mehr wissen?

Bei Fragen, wenden Sie sich bitte an uns: